Das KBI wünscht allen Muslimen ein gesegnetes Ramadanfest

Neckarsulm – Am Montag, 02.05.2022, beginnt das dreitägige Ramadanfest (Id al-Fitr (Fastenbrechenfest), Ramazan Bayramı). Damit endet für Muslime die gesegnete Fastenzeit. Es ist eines der beiden hohen religiösen Feste im Islam. Der Verband der Islamischen Kulturzentren wünscht allen Muslimen ein friedvolles und besinnliches Ramadanfest.

Traditionell wird das Ramadanfest mit einem Festgebet (salat al-id) früh am Morgen in der Moschee begangen. Dieses Fest ist ein wichtiger Anlass die Freude mit anderen gemeinsam zu teilen. Muslime beglückwünschen sich gegenseitig, beschenken Kinder und besuchen Familienangehörige, Verwandte und Freunde. Feste gelten als Tage des Feierns, des Friedens, der Versöhnung und der Solidarität mit Armen, Schwachen und älteren Menschen. Möge das Ramadanfest für mehr Frieden und Versöhnung auf der ganzen Welt beitragen.

Das Festtagsprogramm beginnt in den Moschee mit dem Morgengebet kurz vor dem Sonnenaufgang. Im Anschluss findet eine Predigt statt und danach wird das Festgebet gemeinschaftlich begangen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die lokale Gemeinde.

Die erste Neckarsulmer Moscheegemeinde, auf den unser heutiger Verein zurückgeht, wurde 1974 in der Felix Wankel Strasse von elf türkisch-muslimischen Arbeitsmigranten gegründet. 1980 schloss sich die Gemeinde dem bundesweit tätigen Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) an. Nach einer Umstrukturierung des Dachverbandes wurde im Jahre 2006 das Kulturzentrum für Bildung und Integration e.V. (KBI) geboren, das fortan die Gemeindearbeit weiterführte. Das KBI ist eine islamische Religionsgemeinschaft und ein gemeinnütziger Verein. Ziel und Zweck seiner Verbandsarbeit ist die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung von Muslimen in Neckarsulm.

KBI beim Iftar-Empfang des Oberbürgermeister Steffen Hertwig

Anlässlich des Ramadan hat das KBI den Oberbürgermeister der Stadt Neckarsulm Steffen Hertwig, die Mitglieder des Gemeinderats und die Vertreter der Neckarsulmer Kirchengemeinden zu einem gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen.

Die Gäste hatten die Gelegenheit sich das Moscheegebäude und das Bildungszentrum näher anzuschauen und ihre Fragen zu stellen. An diesem Abend wurden die verbindenden und gemeinsamen Werte betont. Nach dem gemeinsamen Fastenbrechen bedankten sich die Teilnehmer für den angenehmen Abend und verabschiedeten sich.

Grüße vom Oberbürgermeister zum Beginn des Fastenmonats Ramadan

Wir bedanken uns recht herzlich beim Oberbürgermeister für die Grußworte.

Grußworte aus dem Schreiben (31. März 2022) vom Oberbürgermeisters Herrn Steffen Hertwig aus Neckarsulm:

Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter des

Kulturzentrums für Bildung und Integration in Neckarsulm,

liebe Musliminnen und Muslime in Neckarsulm,

zu Beginn des Fastenmonats Ramadan grüße ich Sie herzlich! Ich wünsche Ihnen und

Ihren Familien eine gesegnete, besinnungsreiche und erfüllte Zeit!

Der Ramadan hat für viele Muslime durch Rückbesinnung, Verzicht und Enthaltung in

vielen Lebensbereichen eine große Bedeutung.

Aktuell ist unsere Zeit geprägt vom Krieg gegen die Ukraine. Millionen Ukrainer sind

bereits aus ihrem Land geflohen. Auch in Neckarsulm werden viele Ukrainer Zuflucht

suchen. Viele Bürgerinnen und Bürger Neckarsulms haben sich bereits solidarisch mit

den Geflüchteten erklärt und ihre aktive Hilfe angeboten. Der Fastenmonat Ramadan

ist auch eine Zeit, füreinander da zu sein und eine Zeit, an Bedürftige zu denken und

Zuwendung zu schenken.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute und natürlich Gesundheit! Möge der

Ramadan eine friedvolle Zeit der inneren Einkehr und der gegenseitigen Stärkung für

Sie sein!

Ramadan Mubarak!

Hayirli Ramazanlar!

Mit freundlichen Grüßen

Steffen Hertwig

Kein Platz für Rassismus und Diskriminierung

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden jedes Jahr im März statt (14.-17. März). Bundesweit werden tausende Veranstaltungen durchgeführt. Auch Moscheegemeinden beteiligen sich an den Internationalen Wochen gegen Rassismus und halten Freitagspredigten zur Überwindung von Rassismus.

Die Auftaktveranstaltung zu den religiösen Feiern fand dieses Jahr in der VIKZ-Moschee in Köln-Ehrenfeld statt. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Dr. Felix Klein, Antisemitismus-Beauftragter der Bundesregierung, Dr. Jürgen Micksch, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus, und Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften setzten gemeinsam unter dem Motto „Haltung zeigen“ ein Zeichen gegen die gefährliche Ideologie des Rassismus.

In der Neckarsulmer Imam Azam Moschee des VIKZ war Oberbürgermeister Steffen Hertwig zu Gast und betonte das Verbinde von Christentum und Islam.

In seiner Ansprache sagte er: „Die menschenverachtende Ideologie des Rassismus ist ein internationales Phänomen, das immer wieder versucht, Gesellschaften weltweit zu vergiften. Umso wichtiger ist es, dass sich Menschen mit unterschiedlichen nationalen, kulturellen und religiösen Wurzeln in lokalen Bündnissen zusammenschließen und geschlossen für Toleranz, Respekt und ein wertschätzendes Miteinander eintreten. Genau das tun wir in Neckarsulm in vielfältiger Weise. So definiert sich die Stadt Neckarsulm in ihrem Leitbild als weltoffene Heimat, bekennt sich zur kulturellen Vielfalt ihrer Bevölkerung und ruft zu einem friedlichen und freundlichen Miteinander auf.

In der Neckarsulmer Charta der Religionen haben sich die verschiedenen Religionsgemeinschaften auf gemeinsame Grundhaltungen verständigt. Sie überwinden damit kulturelle und konfessionelle Grenzen und setzen dem Rassismus zutiefst menschliche Werte entgegen, nämlich Barmherzigkeit, Menschenliebe, Anteilnahme, Mitgefühl und Humanität.

Damit wird auch das Verbindende von Christentum und Islam deutlich. Beide Religionen betrachten den Menschen als Krone der Schöpfung. Das bedeutet: Es gibt bei uns keinen Platz für Rassismus und Diskriminierung. Wir treten solchen Provokationen im Alltag entschieden entgegen und achten die Würde des Menschen als Krone der Schöpfung.“

Anschließend hörte er der Freitagspredigt zu. Sie thematisierte die Würde des Menschen als Krönung der Schöpfung und erteilte Rassismus eine klare Absage.

Tag der offenen Moschee 2021

Auch in diesem Jahr am 03. Oktober öffnen wir unsere Türen für alle Bürgerinnen und Bürger. Besucher können um 14 und um 16 Uhr an Führungen durch die Moschee teilnehmen.

Im Frühjahr haben sich die Religionsgemeinschaften in Neckarsulm und die Stadt zu einem „Forum der Religionen“ zusammengeschlossen. Als erstes konkretes Projekt und offizielle Grundlegung für die gemeinsame Arbeit hat das Forum eine Charta der Religionen formuliert. Darin werden gemeinsame Grundhaltungen und Werte sowie das konkrete Handeln des Forums beschrieben. Die Charta der Religionen wird am 3. Oktober um 12.30 Uhr im Innenhof der Moschee in der Rötelstraße feierlich unterzeichnet.

 

Glückwünsche vom Oberbürgermeister zum Ramadanfest

Wir bedanken uns recht herzlich beim Oberbürgermeister Herr Hertwig für die Glückwünsche zum Ramadanfest.

Glückwünsche des Oberbürgermeisters:

Der Fastenmonat Ramadan ist zu Ende.
Ich wünsche allen muslimischen Bürgerinnen
und Bürger in Neckarsulm alles Gute zum
Ramadanfest!

Oberbürgermeister aus Neckarsulm Herr Steffen Hertwig

Das KBI wünscht allen Muslimen ein gesegnetes Ramadanfest

Neckarsulm – Am Donnerstag, 13.05.2021, beginnt für Muslime das dreitägige Ramadanfest (Id al- Fitr, Ramazan Bayramı, Fastenbrechenfest). Damit endet die gesegnete Fastenzeit. Es ist eines der beiden hohen Feste im Islam. Das KBI e.V. wünscht allen Muslimen ein friedvolles und besinnliches Ramadanfest.

Traditionell wird das Ramadanfest mit dem Festgebet (salat al-id) früh am Morgen in der Moschee eingeleitet. Danach beglückwünschen sich Muslime, beschenken Kinder und besuchen Familienangehörige, Verwandte und Freunde. Feste gelten als Tage des Feierns, des Friedens, der Versöhnung und der Solidarität mit Armen, Schwachen und älteren Menschen.

Aufgrund der aktuellen Situation bedingt durch die Pandemie ist Feiern und Besuche durch die Maßnahme eingeschränkt. Das Festgebet wird in den Moscheegemeinden unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen stattfinden. Dazu gehören weiterhin Abstandsregeln, Vornahme der rituellen Waschung zuhause, Mitbringen des eigenen Gebetsteppichs, medizinischer Mund- und Nasenschutz während des ganzen Aufenthalts in der Moschee. Aus Kapazitätsgründen müssen sich jedoch Besucher vorher zwecks Teilnahme informieren bzw. anmelden.

Aufgrund der aktuellen Situation ist Feiern und gegenseitige Besuche durch Maßnahmen sehr eingeschränkt möglich. Daher sollten die Kommunikationsmedien genutzt werden, um Freunde, Bekannte und Verwandte zum Fest zu gratulieren. Von Händeschütteln und Umarmungen ist abzusehen.

Hier können Sie sich zum Bayram / Id Gebet bei Ihrer Moschee anmelden:
ANMELDUNG ZUM İD AL-FITR / BAYRAM NAMAZI